Neueste Bilder
o.T. o.T. o.T.
Zuletzt kommentiert
Aussichtslos Verbundenheit ( verbondenheid) Dame Muehle
Erinnerung an Wollseifen

errinerung-an-wollseifen.jpgLiebe Filmfreunde,  
mit dieser Mail möchten wir Sie/Euch zu unserer nächsten Filmvorführung einladen. Der Kulturkreis Obere Kyll (KOK) e.v. zeigt am Sonntag, d. 15. April 2018 um 16.00 Uhr (Einlass ab 15.30 Uhr) in der Lehrerfortbildungsstätte, Burgstraße 20, 53949 Dahlem-Kronenburg Dietrich Schuberts Dokumentarfilm ERINNERUNG AN WOLLSEIFEN.

Franz-Albert Heinen, Autor und Journalist aus Schleiden wird in den Film einführen. Nach der Vorführung besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit dem Regisseur.

Kartenvorverkauf: Marien-Apotheke Jünkerath 06597/2270, Schuhhaus Dederichs Kronenburg 06557/93083 Kartenreservierungen unter 06557/9207-0 8,00 €(AK 10,00 €)   

ERINNERUNG AN WOLLSEIFEN (52 Min, 2006)
Wollseifen war ein einsam inmitten hügeliger Eifellandschaft gelegenes Dorf. Bis ins 19. Jahrhundert lebten die Menschen bescheiden von der Landwirtschaft. Nach dem Bau der Urfttalsperre Anfang des 20. Jahrhunderts kamen Touristen in die abgeschiedene Region und brachten dem Ort wirtschaftlichen Aufschwung.
1934 begannen in Sichtweite des Ortes die Bauarbeiten für die >NS-Ordensburg Vogelsang, in der die Elite des Regimes ausgebildet werden sollte. Der Zweite Weltkrieg hinterließ auch in Wollseifen seine Spuren. Bei den Bombenangriffen im Winter 1944/45 kamen viele Dorfbewohner ums Leben, zahlreiche Häuser wurden zerstört. Doch die Wollseifener nahmen ihr Schicksal schnell wieder in die Hand. Ein Jahr nach Kriegsende waren die gröbsten Schäden beseitigt, die Felder wieder bestellt. Die Menschen sahen optimistisch in die Zukunft. Doch am 13. August 1946 machte ein Evakuierungsbefehl alle Hoffnungen zunichte. Auf Befehl der britischen Besatzer mussten die 550 Einwohner den Ort bis zum 1. September räumen.
Die Briten planten die Einrichtung eines Truppenübungsplatzes, in dessen Einzugsbereich Wollseifen lag. Ein ganzes Dorf ging auf Wohnungssuche.   60 Jahre lang durften die ehemaligen Wollseifener nur mit Sondergenehmigung ihre Heimat besuchen. Trotzdem ist es ihnen gelungen, die Erinnerung an ihr Dorf wach zu halten.
Zum Jahreswechsel 2005/2006 ging das Gelände des Truppenübungsplatzes Vogelsang mit den Überresten Wollseifens in den Nationalpark Eifel über. Allein das Wegekapellchen, die Trafostation, die Reste der ehemaligen Schule und die Ruine der Sankt Rochus Kirche erinnern noch an das Leben im Dorf, das in Zukunft ein Ort der Stille und des Nachdenkens werden soll.

Mit besten Grüßen aus der Eifel!

Katharina und Dietrich Schubert
SchubertFilm
Neuer Weg 24
53949 Dahlem-Kronenburg
Tel.06557-7258
www.schubertfilm.de

 
Eifeler Musikcafe Schmidtheim Programm April 2018

eifeler-musikcafe-schmidtheim.jpg

Samstag, 07. April,  20:30 UhrSinger-Songwriter m.dt. Texten mit Burkhard Wegener
deutscher Liedermacher in Tradition von Künstlern wie Reinhard Mey und Hannes Wader

Freitag, 13. April, 20:30 Uhr Songs der 60er-70er Jahre mit Johny (Breitscheidt/Sieg)
Aktuell mit seinem Soloprogramm: Back to the Roots 60er- 70er Jahre
    
Freitag, 20. April, 20:30 Uhr mit the unchain heart (Bad Münstereifel/Rheinbach)             
Drei Stammmusikern der Band „Rock on Wood“ haben sich kurzfristig zusammengefunden und spielen mit verschieden Gastmusikern Lieder quer durch die Rockmusik.

Freitag, 27. April,  20:30 Uhr Folk Pop Country Blues mit Clouds and Sunshine (Südeifel-Irrel)
drei Musiker spielen einen bunten Mix aus Folk- Pop- und Countryblues

Montag, 30. April,  20:30 Uhr Rock / Pop Cover mit Der Stolz aller Schwiegermütter (Schmidtheim)
Coverstücke verschiedenster Musikrichtungen nach dem Motto „Musik machen und Spaß haben“.

Traditionsgaststätte Loni und Heinrich Nießen
Hauptstraße 67
53949 Schmidtheim

Abteilung der IG Schmidtheim:
www.eifelermusikcafe.de
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
 
Filmveranstaltung Nachkriegsjahre in der Eifel

nachkriegsjahre.jpgSehr geehrte Damen und Herren,

traditionsgemäß lädt der Arbeitskreis JUDIT.H am Palmsonntag zu einer Filmvorführung ein, in diesem Jahr bereits zum 12ten Mal. Zum 11ten Mal kommt dabei ein Werk des Kronenburger Filmemachers Dietrich Schubert zur Aufführung:

Nachkriegsjahre in der Eifel

ein Stück wenig bekannter Alltagsgeschichte der Nachkriegszeit auf dem Lande
(TRIERISCHER VOLKSFREUND)

Im Jahre 1992 entstand dieser Film in den Dörfern der Pfarrgemeinde Rescheid zusammen mit deren Einwohnern, die ihre persönlichen Erlebnisse schildern.
»Unsere Grenze gegen Belgien heißt "das Loch im Westen". Auch aus unserer Gemeinde huldigen wieder viele dem Schmuggel», notierte Pfarrer Meurer in seiner Pfarrchronik, in der er den Alltag der Bewohner der Pfarrgemeinde Rescheid von 1946 bis 1953 beschreibt. Das Kriegsende stellte die Menschen vor unlösbar scheinende Probleme. Die ersten Nachkriegsjahre waren geprägt von Aufräumarbeiten in den total zerstörten Dörfern.
Dabei gab es immer wieder Tote und Verletzte durch zurückgelassene Minen und Munition. Häuser und Ställe wurden notdürftig wieder hergerichtet. Der Schmuggel über die deutsch-belgische Grenze half den Menschen, Hunger und Not zu lindern. Mit den ersten zaghaften Vergnügungen, wie der Kirmes, begann auch der Wert des wiedergewonnenen Friedens ins Bewusstsein der Menschen zu rücken. Nach der Währungsreform kam das Wirtschaftsleben in der Eifel langsam wieder in den Gang. Aber auch die Auseinandersetzung mit der jüngsten Vergangenheit rückte zunehmend ins Blickfeld der Bürger. Nach der Vorführung besteht die Gelegenheit zum Gedankenaustausch mit Dietrich Schubert und eventuell mit den letzten Mitwirkenden.


Der Eintritt ist wie immer kostenlos, eine Spende für die weitere Arbeit von JUDIT.H aber gerne willkommen!
Wir würden uns sehr freuen, Sie begrüßen zu dürfen!

Nachkriegsjahre in der Eifel
Sonntag, der. 25. März 2018 um 15.30 Uhr
Ev. Gemeindehaus, Im Kirschseiffen 24, 53940 Hellenthal

 
EVBK Ausstellung mit Tom Krey

tom-krey-portrait-18.jpgDie Europäische Vereinigung Bildender Künstler EVBK veranstaltet eine Gemälde-Ausstellung der ausgewählten Bilder für den Kunstkalender 2018 der Sparkassen im Kundenzentrum der Kreissparkasse Bitburg-Prüm in Bitburg am Bedaplatz.

Im Kalender abgedruckt ist das Gemälde “Heimatluft” von Tom Krey für den Monat Juli 2018. Zusammen mit dem Gemälde “Frühlingsinsel”, beide im Format 100 x 130 cm und in Öl auf Leinwand ausgeführt und von der Internationalen Jury der EVBK für die Jahresausstellung 2017 in Prüm bereits ausgewählt, kommen die Bilder nun zu der Sonderausstellung in Bitburg.

Die Ausstellung dauert vom 15.02.2018 bis zum 30.03.2018 und ist zu den üblichen Geschäftszeiten zugänglich.

Beim Kalender der Kreissparkasse Bitburg – Prüm handelt es sich um einen 34 x 32 cm großen Kunstdruck – Kalender

weiterlesen …
 
Benefizkonzert am 10.03.18 für Paul

benefizkonzert-paul.jpgPaul freut sich über Eure Hilfe

Im Musikcafe Schmidtheim findet ab 20:30 Uhr ein Benefizkonzert zugunsten des zweijährigen Paul und seiner Familie aus dem Kreis Ahrweiler statt.
Der kleine Paul leidet an einem komplexen Fehlbildungssyndrom. Er muss 24 Stunden täglich durch den ambulanten Kinderkrankenpflegedienst „Eifelkids“ und seiner Familie betreut werden.
Nur so ist es möglich ihn zu Hause aufwachsen zu lassen. Paul ist auf sehr viel Hilfe angewiesen. Es müssen noch einige Hilfsmittel und ein Treppenlift angeschafft werden.
Zudem stehen noch behindertengerechte Umbaumaßnahmen an.

Over Generations
Das sind: Thomas, Bianca (Bia), Norbert, Maurice und Jan
Rock- und Popklassiker aus verschiedenen Jahrzehnten.

 
<<  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10  >  >>

Ergebnisse 1 - 5 von 327